“Europa weiter denken!” – Interview mit Rebecca Harms

Das Interview als Video

Anlässlich des Europa-Tages 2020 haben Aktive des Pulse of Europe Goslar mit Rebecca Harms ein Video-Interview geführt.

Rebecca Harms lebt im Wendland, war eine der führenden Köpfe des Widerstandes gegen Gorleben, lange Jahre Fraktionsvorsitzende der grünen im Niedersächsischen Landtag und zuletzt Vorsitzenden der Grünen-Fraktion des Europäischen Parlamentes, aus dem sie 2019 ausgeschieden ist.

Ursprünglich sollte sie am Europa-Tag auf einer öffentlichen Veranstaltung in Goslar sprechen.

Europapolitische Arbeit unter veränderten Bedingungen

Pulse of Europa Goslar setzt seine Arbeit auch unter den veränderten Bedingungen der Corona-Krise fort. In einer Videoversammlung haben sich die Aktiven darauf verständigt, drei öffentliche Videokonferenzen zu veranstalten. Die erste soll am 9. Mai, dem Europa-Tag, stattfinden. Rebecca Harms, langjährige Abgeordnete des Europäischen Parlamentes und Ikone des Widerstandes gegen ein Atommüllager in Gorleben, ist eingeladen worden, sich zu aktuellen europapolitischen Themen zu äußern. Sie soll online von Mitgliedern der Gruppe befragt werden.

Ein ähnliches Format ist mit Mitgliedern des Europäischen Parlamentes geplant.

Pulse of Europe Goslar musste seine ausgebuchte Studienfahrt nach Straßburg und Frankfurt ebenso absagen wie eine Podiumsdiskussion mit der Goslarschen Zeitung und eine Lesung anlässlich der Ratspräsidentschaft Kroatiens. “Wir werden andere Formate finden.”
Während der Videokonferenz der Aktiven wurde immer wieder betont, dass der europäische Gedanken durch die Corona-Krise nicht verschüttet werden darf. Kritisch wurden die Alleingänge der Mitgliedsstaaten bewertet. Die Rolle Deutschlands soll in einer zusätzlichen Konferenz bewertet werden. “Bei aller Notwendigkeit der Schutzmaßnahmen: Die europäischen Demokratien dürfen nicht unter die Räder kommen.”

Corona in Europa

Die Corona-Pandemie ist nicht nur für Europa eine gefährliche Entwicklung. Wir haben auf einer unserer Seiten Beispiele veröffentlicht, bei denen die EU aktiv wird oder bereits geworden ist. Die Seite befindet sich im Aufbau und wird ständig aktualisiert.

Veranstaltung abgesagt

Ein Jahr nach der Europawahl
Die Podiumsdiskussion “Ein Jahr nach der Europa-Wahl”, veranstaltet von Pulse of Europe Goslar und der Goslarschen Zeitung, muss aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Ihre Teilnahme zu der Veranstaltung am 18. April hatten mehrere Abgeordnete des Europäischen Parlamentes und Kandidaten der Europawahl 2019 zugesagt.
Pulse of Europe Goslar plant, die Veranstaltung zu gegebener Zeit nachzuholen.

Neu auf unseren Seiten

Wir übernehmen täglich von der EU den Newsticker mit den neuen Presse-Mitteilungen.

Es gibt viele Behauptungen – neudeutsch würde man Fake-News sagen – über die EU. Dazu gehörte zum Beispiel, dass die EU den Kindern Buntstifte verbieten würde. Auf unserer Seite Faktencheck verlinken wir auf Seiten, die derartige Gerüchte untersuchen.

Wir haben über 50 Veranstaltungen seit unserer Gründung im Jahr 2017 durchgeführt oder uns an ihnen beteiligt. Aus unserem Bildarchiv stellen wir einige Aufnahmen unkommentiert zur Verfügung.

Europa 2022

Seit dem letzten Jahr besteht eine Partnerschaft zwischen Pulse of Europe Goslar und der Gemeinde Kulautuva, die zur Region Kaunas gehört. Eine Gruppe junger Erwachsener war im Frühjahr 2019 mit ihrem Lehrer Mykolas Fedaravicius Gast in Goslar und Celle, im Sommer folgte in Litauen der Gegenbesuch. Danach hat sich in Kulautuva eine Pulse of Europe Gruppe gebildet.
Kaunas und seine Region wird 2022 Europäische Kulturhauptstadt. “Jetzt erreichte uns die Nachricht, dass auch aufgrund unserer europäischen Vernetzung die Gemeinde einen internen Wettbewerb der Region gewonnen hat und sich mit einem Kunstprojekt am Programm 2022 beteiligen wird,” teilte Hanne Ruhe-Hollenbach, die Sprecherin der Goslarer Gruppe, mit. “Wir freuen uns mit unseren Partnern über diesen Erfolg. Wir haben schon eine Einladung der Bürgermeisterin für 2022 erhalten und planen eine Studienfahrt in die Region Kaunas, der ehemaligen Hauptstadt von Litauen.”

Konferenz zur Zukunft Europas: Stimme der Bürger soll mehr Gewicht bekommen

Unter dieser Internetadresse finden Sie folgenden Text und weitere Informatinen zu dem Vorhaben:
“Die Europäische Kommission hat heute (Mittwoch) ihre Ideen zur Konferenz zur Zukunft Europas vorgestellt. Ziel des Projekts ist es, dass die Stimme der Europäer beim Handeln der Europäischen Union besser gehört wird. Die Konferenz soll auf früheren Erfahrungen, zum Beispiel mit Bürgerdialogen, aufbauen. Die Kommission schlägt aber auch neue Elemente vor, wie etwa eine mehrsprachige Online-Plattform, um die Reichweite zu vergrößern und den Menschen bessere Möglichkeiten zur Mitgestaltung zu geben. Inhaltlich sollten sich die Debatten an den politischen Prioritäten der EU wie Klimawandel und soziale Gerechtigkeit orientieren. Zudem sollten auch institutionelle Fragen wie das Spitzenkandidaten-System diskutiert werden. Beginnen soll die Konferenz am Europatag, also am 9. Mai 2020. Sie soll für zwei Jahre laufen.”